Sie sind hier: Presse - Bericht
Gesangverein Concordia von 1859 Ronnenberg
berichtet verspätet über seinen neuen Chorleiter

Junger Chorleiter der Concordia soll auch jüngere Sänger zum Beitritt in den Verein motivieren
05/81

Verehrte Ronnenberger Leser unserer Artikel!
Heute haben wir eine besonders gute Nachricht für Sie. Wir können Ihnen unseren neuen Chorleiter vorstellen, weil wir glauben, daß Sie einen Anspruch darauf haben, zu wissen, wer Ihre "Concordia" in der Zukunft dirigieren wird. Als echter Ronnenberger ist er fast allen Einheimischen bekannt. Sein Name, Detlef Nietsch, 32 Jahre, wohnhaft in Ronnenberg 1, Im Sacke 4, verheiratet‚ zwei Söhne, von Beruf Techniker. Er ist der "Concordia" gewissermaßen aus den eigenen Reihen zugewachsen. Seit 1965 gehört er dem Verein als aktiver Sänger an, und dazu stammt er auch noch aus einer besonders sangesfreudigen Familie, denn schon Vater Johann war "Concorde" und die Brüder Jürgen und Reinhardt sind es heute noch. Über Jahre hinaus besuchte er alle einschlägigen Chorleiterkurse. Durch zähe und beharrliche Arbeit hat er sich alle notwendigen Kenntnisse angeeignet, die ihn für die Arbeit bei der "Concordia" besonders befähigen. Er genießt einen hohen Respekt bei allen Sängern und sein Auftreten in der Öffentlichkeit bringt ihm sehr viel Wohlwollen - nicht nur bei den männlichen Zuhörern - ein. Von seinem jugendlichen Aussehen verspricht sich der Vorstand der "Concordia" eine stärkere Motivierung der jüngeren Ronnenberger Männer, dem Verein als Nachwuchssänger beizutreten. Vier Monate Chorleitertätigkeit ist noch eine sehr kurze Zeit, und doch richtet sich die Aufmerksamkeit anderer Gesangvereine
auf diesen jungen Mann, dem durchaus eine gute Zukunft nachgesagt werden kann. Wenn ihn der Ehrgeiz weiterhin so beflügelt, ist er durchaus in der Lage. seine "Concordia" auf ein noch höheres Leistungsniveau hinaufzusingen.

Unser Bild zeigt Detlef Nietsch während der
Chorproben im Vereinslokal Fr. Voges
Rudolf Stamm (Pressewart)