Sie sind hier: Presse - Bericht
Heute ist der


Felix Mrz 2011
Condordia Gestorf
Jahreshauptversammlung am 26. Okt. 2012

1980 Silberhochzeit

Ausschnitte vom 18. Oktober 2012
Concordia: Auch die Frauen dürfen mitsingen

Gestorf (cnb). Eine raue Zeit liegt hinter den Sängern des Männergesangvereins Concordia aus Gestorf. Querelen um den inzwischen wieder verpflichteten Chorleiter Detlef Nietsch und eine fehlende Führungsspitze erschwerten den Fortbestand des Vereins in den vergangenen Monaten – Sorgen, die jetzt der Vergangenheit angehören. Mit weiblicher Unterstützung und neuem Namen startet der Verein eine neue Ära.
Bei der Jahresversammlung des Vereins wurden jetzt die Weichen für die nächste Legislaturperiode gestellt. Als erste Amtshandlung gab der Vorsitzende Wilfried Deiters bekannt, dass nach 147 Jahren die Satzung des Vereins geändert werden müsse: „Wir öffnen uns für Frauen als vollgültige Mitglieder“, so Deiters.
Was vereinzelt beinahe als Affront aufgefasst wurde – Frauen im traditionellen Männergesangsverein – gilt im Falle von Concordia als notwendige Reform.
Zum Erhalt des Männergesangvereins wurde bereits im März entschieden, die Damen des Singkreises im 14-tägigen Rhythmus zu den Proben zu bitten. Die Abspaltung von der Männergesangstruppe aus Hüpede und fehlender Nachwuchs in den eigenen Reihen hatten den Interimsvorstand bewogen, den Damen Zutritt zu gewähren: Denn das Überleben des Vereins könne nur durch eine Aufstockung der Mitgliederzahl garantiert werden, so Deiters.
Diese großen Veränderungen haben auch Auswirkungen auf den Namen: Künftig werden neun aktive Damen gemeinsam mit 20 aktiven Herren unter dem Namen „Gesangverein Concordia Gestorf“ und unter der Leitung von Detlef Nietsch die Tradition des Clubs fortsetzen.


Dass die Versammlung dauerhaft für frischen Wind sorgen würde, zeigte sich auch bei der Besetzung der Vorstandsmitglieder. Das neue Geschäftsjahr startet mit zwei Damen im Vorstand. Als erste Beisitzerin wurde Bärbel Scholz begrüßt, in der prüfer wird Renate Niemeier neben Horst Grebe und Wolfgang König Platz nehmen. „Es ist der Beginn des Anfangs“, das seien nicht seine Worte, so Deiters, sondern Winston Churchills, dennoch passe es zum Neustart des Gesangvereins.
„Die Alten sind die Neuen“ – so lautete das Motto bei den Wahlen: Was vor Monaten als kommissarisch eingesetzter Vorstand begonnen hatte, wurde nun auch offiziell bestätigt: Wilfried Deiters (Vorsitzender), Walter Rathenau (Stellverteter), Konrad Schrader (Kassenwart) und Manfred Wersing (Schriftführer) sind wiedergewählt worden.