Sie sind hier: Startseite - Musikfibel - Aussprache - Kapitel 10 Blatt 20 - Schönes Singen
Heute ist der


zur vorherigen Seite klicken
Musik-Fibel für Laienchorsänger von Rainer Roscher


X. VOM SCHÖNEN SINGEN UND VON DER CHORISCHEN AUSSPRACHE

Sprache dient der Verständigung. Am klarsten ist sie, wenn eine Person deutlich spricht. Schon, wenn sich zwei gleichzeitig unterhalten wollen, gibt es die ersten Verständigungs- Schwierigkeiten. Besteht gar die Absicht, und das ist ja bei Chören der Regelfall, Sprache in gesungener Form vorzutragen, türmen sich die Probleme, die der Textverständlichkeit im Wege stehen; denn die Deutlichkeit der Aussprache nimmt mit der steigenden Zahl der Sänger eher ab als zu! Für die Hörer aber besteht das begreifliche Bedürfnis nach Verständlichkeit des gesungenen Wortes. Das geflügelte Wort "Text an der Kasse" kann da nur mehr als kleiner Scherz gelten. Chorische Aussprache vollzieht sich nach feststehenden Regeln, die hier einmal im Überblick dargestellt werden sollen. Der Chor, der sie kennt, beachtet, beherrscht und anwendet, wird sich seinen Hörern immer gut verständlich machen können. Und das sollte ja neben dem schönen Singen die erklärte Absicht eines jeden Chores sein!
UNTER DEM WORT "ARTIKULATION", AUF DESSEN INHALT ES EBEN NUN BEIM SINGEN BESONDERS ANKOMMT, IST DIE RICHTIGE BILDUNG DER LAUTE ZU VERSTEHEN.
An der Artikulation beteiligt sind Lippen, Zunge und Unterkiefer. Die an der Artikulation beteiligten Muskeln müssen immer locker und entspannt sein! Alle - auch die kleinsten Verkrampfungen mindern die Qualität der Tongebung.
GRUNDGESETZ BEIM SINGEN ALSO: Locker! Locker ! ! !
(Auch dann, wenn die Lippen beim Ausführen verschiedener Laute unterschiedlich gespannt sein müssen!).

So sollen die Mundwinkel beim Singen der Laute O, Ö, U und Ü leicht nach vorn zusammengenommen werden. Die Lippen werden dabei leicht vorgewölbt (Kussmund, Sängerschnute bzw. die Vorstellung, man habe eine Kirsche zwischen den Lippen).

ACHTUNGf: Spätestens ab hier sollte jeder Leser alle beschriebenen Übungen gleich mitmachen ! ! ! Bei E und I wird der Mund etwas breiter geformt; aber nicht zu breit! Gleichzeitig muss besonders beim E und I auf die Beibehaltung der Lockerheit des Unterkiefers geachtet werden! Beim A sollte der Mund nur bis zu dem Punkt geöffnet werden, an dem der Unterkiefer einen bestimmten Widerstand erreicht, also nicht zu weit! Bei 0 und U muss der Unterkiefer gleichweit geöffnet sein wie beim A, nur, dass die Lippen bei 0 und U eben etwas mehr geschlossen sind als beim A .
(PROBIEREN!)

Singe leise auf bequemer Tonhöhe und mit lockerem Unterkiefer gut gebunden und ohne abzusetzen folgende Lautreihen: "uuuuooooööööeeeeüüüüiiiiaaaaääääiiiiüüüüoooo " (Beobachte dabei deine Lippen- und Unterkiefer-Stellungen! )
Beim nochmaligen Singen achte darauf, dass die einzelnen Vokale gut schwingen und daß sie weit vorn im Munde gebildet werden. Und beim dritten Male wollen wir uns auch noch vorstellen, dass im ganzen Körper eine schwingende, wohltönende Säule ist, die vom Zwerchfell bis zum Schädeldach reicht. Der Ton darf also nicht sofort zum Munde hinaus entlassen werden, nein, er muss gleich sam durch das Mitschwingen der Resonanzräume im Kopfe veredelt werden. (Sicher hilft dabei die Vorstellung, man sänge nicht zum Munde sondern "zu den Augen heraus"). Immer wieder versuchen und lauschen, wie es in mir klingt und schwingt!

Die
unserer Sprache müssen wir fürs Singen in drei Gruppen einteilen:
sind die Hauptträger der Resonanz, verbinden die Vokale wie Brücken und sind für ein schwebendes, gebundenes Legato-Singen sehr wichtig.
Auch für die Klinger gilt: Lockerheit in Unterkiefer, Zunge und Lippen!
DIE WEITE DES ANSATZROHRES erreicht man besten durch die Vorstellung freu-digen Erstaunens oder auch d.d. Vorstellung des Gähnen-Müssens. Ein tragfähiges Piano-Singen gelingt mit dieser Übung: Sich staunend über etwas wundern; und dann es in sich klingen lassend auf:
"mmmm-nnnn-ngngng-llll-ssss-wwww-nnnn-mmmmm"
Der Unterkiefer muss dabei bewusst locker nach unten geführt werden!

müssen dezent gebildet werden; also mit Zurückhaltung und nicht übertrieben!

sind die ZERHACKER der Melodie - für eine gute Textverständ-lichkeit aber außerordentlich wichtig! Sie sind vom Chor jeweils so spät wie möglich zu bilden! Als Schlusslaute sind sie vom gesamten Chor nach der Zeichen-Gebung des Dirigenten absolut gleichzeitig zu sprechen! (was allerdings nur in der Chorprobe gemeinsam geübt werden kann).