Sie sind hier: Presse - Bericht
Gesangverein Concordia von 1859 Ronnenberg
singt am Sonnabend, 26. Mai 1984 das Jubiläumskonzert "125 Jahre Concordia"

Auszug aus der "Festschrift 125 Jahre Concordia"

Grußwort des Chorleiters Detlef Nietsch
Zum 125 jährigen Bestehen gratuliere ich in tiefer Verbundenheit dem Gesangverein „Concordia von 1859“.
125 Jahre sollen dem Chor Ansporn und Verpflichtung sein, zum Wohlgefallen unserer Zuhörerschaft, auch künftig den volkstümlichen Gesang zu pflegen. Durch glückliche Zeitumstände und die unterstützenden Maßnahmen fleißiger Sänger, konnte in den vier Jahren meiner Tätigkeit die Anzahl der aktiven Mitglieder fast verdoppelt werden. Die damit erreichte Verjüngung läßt uns optimistisch in die Zukunft blicken. Mit diesem starken Chor wird es möglich sein, auch die qualitativen Leistungen noch weiter zu steigern. Den Sängern möge diese sinnvolle Freizeitgestaltung stets soviel Freude bereiten, daß durch die gemeinsame Chorarbeit der Männergesang weiterhin eine Bereicherung des kulturellen Lebens in unserem Ronnenberg bleibt. Im März 1984

Ausschnitte aus:
Landkreis- Zeitung- West 16. Mai 1984
Videoausschnitt von diesem Konzert

Festkonzert zum 125. Geburtstag war eine gelungene Werbung für die Chormusik
Ronnenberg(wl) Das Festkonzert des Ronnenberger Gesangvereins Concordia war eine gelungene Werbung für die Chormusik. Vor rund 440 Zuhörern bewältigten die 53 Sänger unter Leitung ihres Dirigenten Detlef Nietsch dabei das anspruchsvolle Programm mit viel Bravour. Dies honorierte das Publikum dann auch mit großem Beifall. Einen besseren Auftakt der Feierlichkeiten zu seinem 125. Geburtstag hätte sich der Gesangverein nicht wünschen können.
Für drei Concorden wurde dieser Konzertabend sogar zu einem besonders ehrenvollen Ereignis. Willi Voges und Friedrich Meier, beide 79 Jahre alt, gehören dem Gesangverein bereits seit 61 Jahren an. Beide Sänger besitzen schon lange die goldene Nadel des Sängerbundes und waren bis zum Konzertabend die einzigen Ehrenmitglieder von Concordia. Käti Friedel, zweite Vorsitzende des Sängerkreises Hannover im Sängerbund Nordwestdeutschland, brachte nun zu dem Festkonzert eine besondere Auszeichnung für die beiden verdienten Sangesbrüder mit. Voges und Meier erhielten die goldene Ehrennadel mit Schleife des Deutschen Sängerbundes.
Mit der dritten Ehrung überraschte der Chor selber seinen Vereinsvorsitzenden Karl Wedler, der die Concorden jetzt schon seit 25 Jahren führt. Wedler wurde zum Dank für seine unermüdliche Arbeit zum dritten Ehrenmitglied des Chores ernannt. Käti Friedel überreichte dem Gesangverein schließlich noch zum 125jährigen Bestehen die Ehrenurkunde des Deutschen Sängerbundes.
Durch das zweistündige Konzert führte Werner Rothe das Publikum mit sachkundigen Programmerläuterungen. Im ersten Teil des Konzertes boten die Concorden ein klassisches Repertoire. Dabei gelangen ihnen die Hymne an die Freude von Beethoven, der Jägerchor aus der Oper "Der Freischütz" von Carl Maria von Weber und der Gefangenenchor "Teure Heimat" aus Verdis Oper "Nabucco" besonders eindrucksvoll. Das schwierigste Stück war der Choral ,,0 Isis und Osiris" aus Mozarts "Zauberflöte". Dabei unterlief den Concorden auch ein bedauerlicher Patzer. Nach wenigen verunglückten Takten winkte der Dirigent ab. Beim zweiten Versuch fanden die Sänger dann die richtigen Einsätze und gestalteten den Choral sehr ansprechend.
Viel Anklang beim Publikum fand auch der hannoversche Tanzlehrer Winfried Bothe, der in Begleitung des Pianisten Peter Winkler von der Musikhochschule der Landeshauptstadt mit seiner gut ausgebildeten Bassstimme Arien und Gospels zu Gehör brachte.
Im zweiten Teil widmete sich der Chor bekannten Volksweisen, wie dem Lied von der Loreley, dem ein Gedicht von Heinrich Heine zugrunde liegt. Zur Auflockerung des Programms trug dann das hannoversche Quartett "Zum Kuckuck" bei, dem auch Friedrich Meier junior aus Ronnenberg angehört. Es war erfrischend, wie die Gruppe in ihren Songs allzumenschliche Unzulänglichkeiten mit kabarettistischem Humor aufs Korn nahm. Mit dem gemeinsam vorgetragenen Ave Maria klang das Geburtstagskonzert der Concorden schließlich aus.
Während des Festkonzertes zum 125. Geburtstag des Ronnenberger Gesangvereins "Concordia" überreichte Käti Friedel, zweite Vorsitzende des Sängerkreises Hannover, dem Vereinsvorsitzenden Karl Wedler (2. von links) die Ehrenurkunde des Deutschen Sängerbundes. Friedrich Meier (links) und Willi Voges erhielten die goldene Nadel mit Schleife. Sie gehören Concordia seit 61 Jahren an.
Ein Jahr lang hatten sich die 53 Sänger von Concordia mit ihrem Chorleiter Detlef Nietsch auf das Festkonzert zum 125jährigen Vereinsbestehen vorbereitet. Diese Mühe lohnte sich, denn das anspruchsvolle Programm fand bei den rund 440 Zuhöreren sehr viel Anklang.


Gesangverein Concordia von 1859 Ronnenberg
singt am Sonnabend, 26. Mai 1984 das Jubiläumskonzert "125 Jahre Concordia"